Podcasts – Chance für Unternehmen

Spannendes Medium, aber nutzt das bei uns überhaupt jemand?" Wir haben uns das Thema Podcasts mal genauer angesehen.

Podcasts sind aus unserer Mediennutzung nicht mehr weg zu denken. Laut Reuters Institute Digital News Report 2019 hören 32% der ÖsterreicherInnen Podcasts. Eine Umfrage von Trending Topics aus 2016 zeigt, dass die meisten HörerInnen zwischen 26 und 40 Jahre alt sind.

Ganz nebenbei, mit einem Ohr dabei

Aber warum sind Podcasts so beliebt? Wer Podcasts hört hat die Hände frei und muss nicht auf einen Screen schauen. So kann man Podcasts wunderbar nebenbei hören, beim Sport, beim Aufräumen, sogar beim Einschlafen oder beim Pendeln – ganz egal ob mit Auto oder Öffis.

Der kleine Mann im Ohr

Das Abenteuer startet im Ohr und geht direkt ins Gehirn. Wer kennt den Spruch: Einen kleinen Mann im Ohr haben? Also jemanden der einem verrückte Dinge einflüstert. Podcasts profitieren von einem ähnlichen Effekt. Die Sprechenden sind ganz nah bei uns und erzeugen eine Art Vertrautheit.

Die Sache mit der Technik

Aber wie funktioniert das jetzt? Eigentlich ganz einfach. Apple Podcasts und Spotify führen als beliebteste Podcast-Player mit einer gemeinsamen Nutzung von 50%. Der Rest verteilt sich auf kleinere AnbieterInnen. Aber natürlich kann man Podcasts auch einfach als Audiostream auf der eigenen Webseite einbinden.

Vorreiter: Medienmacher und Influencer

Vorne dabei sind erfahrene Medienmacher wie Radiosender und Wochenzeitungen. Aber auch Content Creators wie YouTuberInnen, InstagramerInnen und BloggerInnen haben das Medium früh für ihr Storytelling entdeckt.

Laut einer Erhebung der MedienbeobachterInnen META Communication International wird knapp die Hälfte aller Podcasts unabhängig produziert, 40% durch Medienhäuser und bereits 12% von Firmen und Organisationen.

Gespräch mit zwei Unternehmens-PodcasterInnen

Wir haben mit zwei ProduzentInnen von Unternehmens-Podcast gesprochen und nach ihren Learnings gefragt. Danke Lisa-Marie und Markus für eure Inputs!

Lisa-Marie Linhart von Wie du willst - Dem Podcast rund um Karriere und Arbeitsleben von Karriere.at

Markus Widmer von Print and Paper Podcast von Mondi

Warum habt ihr den Podcast gestartet?

Lisa-Marie Linhart: Die Idee gab es schon seit Jahren, Jänner 2020 sind wir dann gestartet. Ich finde Podcast sind eine sehr zeitgemäße Form um Inhalte zu verbreiten und Zielgruppe intensiver mit Themen bespielen. Statt kurze Postings auf Social Media bieten Podcasts eine gute Langform.

Markus Widmer: Wir haben unsere erste Folge bereits im September 2018 veröffentlicht. Ziel des Podcasts ist es Lücken in der Customer Journey zu schließen, sowie den Podcast-Experten im Haus zu nutzen um diese Plattformen für uns ausprobieren. Mit dem Print and Paper Podcast zeigen wir Expertise im Printbereich. Das Interviewformat mit vielen internen ExpertInnen ermöglicht mehr Stimmen fürs Unternehmen. Wir profitieren aber auch von den externen InterviewpartnerInnen, die helfen unser Expertennetzwerk auszubauen und nicht selten zu langfristigen PartnerInnen werden.

Was war dein größtes Learning?

Lisa-Marie Linhart: Ein Podcast braucht keine hochprofessionelle Studioausstattung, es geht auch mit günstigen einfachen Mitteln. Am besten eignen sich Headsets mit Mikrofone welche sich möglichst nah an den SprecherInnen befinden - dadurch hört man weniger vom Raum – egal ob im Büro oder im Home Office mit Zoom Call und Aufnahmeprogramm.

Markus Widmer: Auch wenn es inzwischen einige Podcast mit professionellen Radiomoderatoren gibt, empfehle ich das Projekt so gut wie möglich Inhouse umsetzen. So kann man sein eigenes Team aktivieren und hat echte MitarbeiterInnen als AbsenderInnen.

Bist du mit dem Erfolg zufrieden?

Lisa-Marie Linhart: Wir haben uns ehrlicherweise keine großen Erwartungen gemacht und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Es gibt jedes Monat eine neue Folge, die Frequenz stellt dabei einen wichtigen Hebel für die HörerInnenzahl dar. Bei unserem Interviewpodcast sind aber auch die Themen und die InterviewpartnerInnen ganz wichtig.

Markus Widmer: Unser Ziel ist eine regelmäßige Veröffentlichung, die liegt momentan bei einmal im Monat. Meiner Meinung nach ist Konsistenz und Langfristigkeit sehr entscheidend für den Erfolg eines Podcasts. Die größte Herausforderung ist, dass der Podcast in den diversen Apps überhaupt gefunden wird. Da sind die Suchfunktionen leider noch nicht sehr ausgereift.

Wie siehst du die Zukunft von Podcasts in Österreich?

Lisa-Marie Linhart: Meiner Meinung nach werden Unternehmenspodcasts immer mehr. Es ist eine gute Form des Content Marketings und eine Chance fürs Employer Branding.

Markus Widmer: Podcasts sind kein Hype der kommt und wieder geht, sondern in der Mediennutzung angekommen. Wenn auch Podcasts nicht unbedingt ein Massenmedium sind, eignen sie sich sehr gut für Nischenthemen.

Weitere Beispiele, die wir gut finden:

Wie bei jedem Trend heißt es nun: Schnell sein. Mutig sein. Auf den Zug aufspringen, solange es noch Wachstumspotenzial gibt. Denn: Das Potenzial ist da, Themen sind schnell gefunden und auch die Umsetzung ist keine Hexerei.

Quellen: Die Presse, Trending Topics, Falter, ARD/ZDF-Onlinestudie